Derzeit besuchen in jedem Jahr rund eine Million Besucher aus Europa und der ganzen Welt das Lausitzer Tropenparadies in Krausnick (Dahme-Spreewald). Die Tage, an denen es in der imposanten Halle richtig eng wird, aber häufen sich. Deshalb setzen die Tropical-Islands-Manager jetzt auf die massive Erweiterung.

Im kommenden Jahr soll die bisher geschlossene Tropenhalle geöffnet und durch einen 1,5 Hektar großen Abenteuer-Außenbereich vergrößert werden. Geplant sind neben einem Wildwasser-Kanal entspannende Jacuzzi-Becken und weitere Attraktionen. "Die Tropen bleiben dabei in der Halle, der Außenbereich wird den Übergang zum Spreewald schaffen", kündigte Tropical-Islands-Chef Janssen an. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für den Bau eines Kongress-Hotels mit mehr als 200 Betten vor der riesigen Tropenhalle auf vollen Touren.

Kräftig wachsen wird auch der Campingplatz auf dem insgesamt 620 Hektar großen Tropical-Areal. Er soll im kommenden Jahr mit 60 weiteren Mobile-Homes aufgerüstet werden. In diesem Sommer waren bereits 23 der mobilen Bungalows dort aufgestellt worden. "Sie sind für den Rest des Jahres schon fast vollständig ausgebucht", sagte Jan Janssen in dieser Woche beim "Forum Mittelstand Dahme-Spreewald".

Mit den geplanten Erweiterungen sollen die Übernachtungskapazitäten in den Lausitzer Tropen um 50 Prozent wachsen. Derzeit verfügt das Ressort über 870 Betten. Mit Kongresshotel und Mobile Homes steigt die Kapazität auf dann 1200 Betten. Und Jan Janssen sieht noch riesiges Wachstumspotenzial für die kommenden zehn Jahre. Er geht in seinen langfristigen Planungen von einer Bettenkapazität von 9000 aus.

Der immense Wachstumsschub dürfte auch viel Geld in die Region bringen. Die meisten Tropical-Islands-Übernachtungsgäste bleiben nämlich drei Tage. Dabei nutzen sie meist nur einen Tag für die Tropenwelt selbst. An den anderen beiden Tagen zieht es sie in den nahen Spreewald, nach Dresden oder Berlin.