Der Grund: Im Stellwerk wird eine für die ICE-Neubaustrecke vorgesehene Technik mit den Anlagen am Bahnhof verknüpft. Fahrgäste müssen deshalb auf Busse umsteigen. Züge werden umgeleitet oder enden früher als vorgesehen. Fahrgäste müssen sich mitunter auf längere Reisezeiten einstellen.

Die Bahn will die neue Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen Leipzig/Halle und Erfurt Anfang Dezember in Betrieb nehmen. Die komplette Trasse von Berlin nach München soll 2017 fertig sein. Erfurt wurde in den vergangenen Jahren zu einem ICE-Drehkreuz ausgebaut. Vom kommenden Montag an wird dann der Bahnhof in Halle (Saale) komplett gesperrt - bis zum Morgen des 28. November. Grund für die Vollsperrung sind Bauarbeiten an Gleisen und Oberleitungen. Der Bahnhof wird zum "Knoten Halle" umgebaut. Bis 2017 soll dann der Anschluss an die neue Trasse zwischen Nürnberg, Erfurt, Leipzig/Halle und Berlin möglich sein.