ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:55 Uhr

Ton im Gasstreit Kiew-Moskau verschärft sich

Moskau.. Moskau. Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine ist nach wie vor keine Lösung in Sicht. dpa/ab

Moskau. Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine ist nach wie vor keine Lösung in Sicht. Derweil verschärfte sich der Ton unter den Beteiligten. Russlands Regierungschef Wladimir Putin forderte die EU eine Woche nach dem Stopp russischer Gaslieferungen durch die Ukraine zu mehr Druck auf Kiew auf. Die EU ihrerseits drohte beiden Ländern am Mittwoch mit einer Klagewelle, falls die Gaslieferungen in die Union nicht sofort wieder anlaufen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bezeichnete das Ausbleiben der Gaslieferungen trotz entsprechender Zusicherungen Moskaus und Kiews als "inakzeptabel und unglaublich". Ein Krisengipfel am Wochenende in Moskau soll nun Auswege aus dem beispiellosen Energiekonflikt finden. Der russische Präsident Dmitri Medwedew lud dazu alle Länder ein, die Kunden von Gasprom sind. Dies sei mit Barroso abgestimmt worden. Putin warf der Ukraine vor, die europäischen Gas-Kunden als "Geiseln" zu nehmen. Die Ukraine führt "technische Gründe" für die Probleme an. Zum Betrieb der Verdichterstationen entlang der Strecke wird technisches Gas benötigt. Das Land behält sich das Recht vor, dafür täglich 21 Millionen Kubikmeter abzuzapfen. Russland erklärt , dass die Ukraine nach Erhalt der Durchleitungsgebühren selbst dafür aufkommen muss. Kiew ist dazu inzwischen offenbar bereit, benötigt dafür aber offenbar einen Kredit. dpa/ab