Acht weitere Soldaten wurden verletzt, vier davon schwer, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam mitteilte. Die Kämpfe im Unruhedistrikt Schahar Dara südwestlich von Kundus begannen demnach gegen 14 Uhr Ortszeit und dauerten bis zum Abend an . Nach Angaben des Sprechers wollte eine Bundeswehr-Patrouille das Gebiet nach versteckten Sprengstoff-Fallen absuchen, als sie von radikalislamischen Taliban angegriffen wurde. Unter Berufung auf den Distriktchef wurde gemeldet, dass die deutsche Patrouille von rund 100 Taliban-Kämpfern angegriffen wurde. Viele Häuser seien nach Angaben von Dorfbewohnern zerstört worden. In der Nähe seien Hubschrauber im Einsatz. Der Provinzgouverneur Mohammed Omar sagte, dass auch der Taliban-Kommandeur Mullah Habib bei den Kämpfen getötet wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reagierte bestürzt auf den "verabscheuungswürdigen und hinterhältigen Angriff auf unsere Soldaten" . Insgesamt starben seit Beginn des Afghanistan-Einsatzes im Jahr 2002 nunmehr 39 Bundeswehrsoldaten, 20 von ihnen bei Gefechten und Anschlägen. Mehr als 4000 deutsche Soldaten sind derzeit in Afghanistan im Einsatz. AFP/roe Seiten 2 & 5