August an müsse sich der Landwirt wegen der tödlichen Schüsse zu Jahresbeginn auf einen 61 Jahre alten Veterinäramtsmitarbeiter vor dem Landgericht Potsdam verantworten, heißt es in einer Terminankündigung des Gerichts vom Montag. (Az.: 21 Ks 4/15; 486 Js 2752/15) Weil der Bauer offenbar mit der Haltung seiner Rinder überfordert war, sollten ihm Ende Januar 2015 fast alle Tiere weggenommen werden. Als die Mitarbeiter des Amtes auf seinem Hof in Klein Behnitz erschienen, schoss er nach Polizeiangaben mit einer Schrotflinte auf sie. Der 61-Jährige starb am Tatort, zwei Tierärztinnen blieben unverletzt.