Die Bundeswehr war mit afghanischen Soldaten und weiteren Angehörigen der internationalen Schutztruppe unterwegs. Drei deutsche Soldaten wurden erschossen, weitere im Gefecht verletzt. Als ein gepanzertes Fahrzeug vom Typ Dingo dem Beschuss ausweichen wollte, fuhr es auf eine Sprengfalle. Insgesamt wurden acht Soldaten verletzt, vier davon schwer. Die Toten und Verletzten wurden mit Hubschraubern ins Feldlager Kundus gebracht.Hektik und Trauer Im Hauptquartier des Bundeswehr-Kontingents in Masar-i-Scharif, mehr als 100 Kilometer westlich von Kundus, herrschten am Nachmittag Hektik und Trauer. Es dauerte lange, bis sich die Lage klärte. Die Bundeswehr informierte - wie immer in solchen Fällen - zunächst die Angehörigen im fernen Deutschland. Erst Stunden später wurde bestätigt: Es gab drei Tote und vier Schwerverletzte. Die vier Schwerverletzten sollten am heutigen Samstag nach Deutschland ausgeflogen werden. Zwei wurden bereits in Kundus operiert.Der tödliche Angriff ereignete sich in einer Woche, in der gleich zwei Mitglieder der Bundesregierung in Afghanistan waren: zunächst Innenminister Thomas de Maizière (CDU), dann Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP). Niebel zählte zu den Ersten, die von dem tödlichen Angriff in der Region Kundus erfuhren. Als er am Nachmittag mit einem US-Transportflugzeug im Hauptquartier des von Deutschland geführten Regionalkommandos Nord eintraf, wurde er mit der traurigen Nachricht empfangen. Der Kommandeur, Brigadegeneral Frank Leidenberger, kam nicht wie geplant zum Flugfeld, um Niebel abzuholen. Es gab Wichtigeres zu tun.Niebel war am Donnerstag zu seiner ersten Afghanistan-Reise als Entwicklungsminister in Kabul eingetroffen. Am Freitagfrüh brach er nach Nordafghanistan auf und sah sich in Feisabad zunächst die Eindämmung eines Flusses und ein Hilfsprojekt für Frauen und Kinder in Not an. Auf dem Weg nach Masar-i-Scharif flog Niebel über die Gegend, in der das Gefecht stattfand. Bei der Ankunft erhielt er die schockierende Information.Gefährlichster Standort Kundus ist der gefährlichste Standort der Bundeswehr in Nordafghanistan. Während es in der Region insgesamt relativ ruhig ist, gab es um Kundus in den vergangenen Monaten immer wieder Schusswechsel auch mit Verletzten. Es ist aber fast ein Jahr her, dass deutsche Soldaten getötet wurden.Für Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sind es die ersten in Afghanistan gefallenen deutschen Soldaten in seiner Amtszeit. Er sei in Gedanken und Gebeten bei den Soldaten und deren Familien, lautete zu Guttenbergs erste Reaktion. Und: "Angesichts von Gefechten dieses Ausmaßes wird deutlich, wie gefährlich der gleichwohl notwendige Einsatz in Afghanistan ist", so zu Guttenberg weiter.