Tillich sprach von einer "beklemmenden Lage". Dabei brauche gerade Sachsen so sehr den Austausch mit der Welt und Menschen aus aller Welt. In seiner Antwort erinnerte Tillich auch an das im Grundgesetz verbriefte Recht auf Versammlungsfreiheit.

Tillich reagierte damit auf einen am Vortag veröffentlichten Hilferuf der Semperoper. Die Künstler stellten darin klar, dass sie die Pegida-Kundgebungen nicht länger hinnehmen wollen. Sie appellierten an Tillich und den Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) dafür zu sorgen, dass der Theaterplatz und andere Orte nicht länger mit Hetzparolen gefüllt werden. Die Semperoper, vor deren Haus Pegida regelmäßig aufmarschiert, verzeichnet an den betreffenden Tagen bereits einen Zuschauerschwund.