Delling hatte gegenüber der RUNDSCHAU gesagt, Albrecht zähle „zu der Sorte selbst ernannter, militanter Tierschützer, die alle Zoos am liebsten verbieten würden“.
Die Stadt, erklärt der Tierrechtler, versuche damit „von Missständen und verwerflichem Handelsgebaren bei der Abgabe von Zootieren abzulenken“.
So habe der Tierpark Kontakte zu einem bekannten bayerischen Zootierschlachter gehabt, 1992 und 1993 außerdem sechs Tigerjunge an Tierhändler Werner B. verkauft. Dabei hätte ein Blick in diverse Zuchtbücher genügt, um vor der Abgabe der Tiere zu wissen, dass Tiger über Werner B. mehrfach unbekannt verschwunden sind.