Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee steht auf Platz 1 der SPD-Liste, gefolgt von der Bürgermeisterin aus Rothenburg im Landkreis Görlitz, Heike Böhm, sowie dem Sänger der Band "Die Prinzen", Sebastian Krumbiegel. SPD-Fraktionschef Martin Dulig sagte am Montag in Dresden, alle drei seien "weit über die Parteigrenzen hinweg beliebte und geachtete Persönlichkeiten". Die sächsischen Sozialdemokraten seien sehr stolz darauf, der Kandidatur von Gesine Schwan "mit diesem starken Team zusätzlichen Rückenwind zu verleihen", sagte Dulig. Auf den weiteren Plätzen folgten dann Dulig selbst, Kunstministerin Eva-Maria Stange und der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Stefan Brangs. Sachsen kann 33 der 1224 Mitglieder in die Bundesversammlung entsenden. Sie sollen am Mittwoch vom Landtag nominiert werden. Dazu reicht jede Fraktion ihre eigene Vorschlagsliste ein. In der Bundesversammlung stellt sich Amtsinhaber Horst Köhler zur Wiederwahl als Bundespräsident. Für die SPD kandidiert Gesine Schwan, für die Linke Schauspieler Peter Sodann. Bei einer Stichwahl mit Köhler kann Schwan auch auf die Stimmen von Sachsens Linken hoffen. Die CDU-Fraktion will die sächsischen Altministerpräsidenten Kurt Biedenkopf und Georg Milbradt, Bundeskanzleramtsminister Thomas de Maizière sowie die Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz in die Bundesversammlung entsenden. Die Linke-Fraktion hat den Kabarettisten und Schauspieler Uwe Steimle nominiert. Auf Platz 1 der Liste der Grünen-Fraktion steht der Leiter der Chemnitzer Stasiunterlagenbehörde, Martin Böttger. ddp/mb