Bei der Razzia am Dienstag seien aber keine Hinweise auf einen Anschlag gefunden worden. Festnahmen gab es nicht. Um die weiteren Ermittlungen nicht zu gefährden, wolle das BKA vorerst keine weiteren Details zu dem Einsatz nennen, sagte eine Sprecherin. Medienberichten zufolge sollen Spezialkräfte der GSG 9 an der Razzia beteiligt gewesen sein. Computer, Unterlagen und Mobiltelefone sollen beschlagnahmt worden sein, aber keine Waffen oder Sprengstoff.

Bei den Verdächtigen soll es sich um zwei Männer mit tunesischen Wurzeln handeln. Das alles könne sie nicht bestätigen, sagte die Sprecherin.