ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Terrorismus-Vorwurf gegen Van-Gogh-Mörder

Rotterdam.. Dem Mörder des niederländischen Filmemachers Theo van Gogh soll nun auch wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung der Prozess gemacht werden.

Wie die Staatsanwaltschaft in Rotterdam gestern mitteilte, wird der 27-jährige Mohammed Bouyeri beschuldigt, eine Rolle in der Hofstad-Gruppe gespielt zu haben. Die Gruppe islamischer Extremisten plante nach Erkenntnissen der Ermittler Anschläge auf mehrere niederländische Politiker. Bouyeri war in Amsterdam wegen der Ermordung des islamkritischen Filmemachers van Gogh zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Sieben der mutmaßlich 14 Mitglieder der Hofstad-Gruppe wurden gestern dem Gericht in Rotterdam vorgeführt.
Dass Bouyeri bereits zu lebenslanger Haft verurteilt sei, habe "keine Bedeutung" für das neue Verfahren, sagte Staatsanwalt Alexander van Dam. Die Ermittler gingen davon aus, dass er in dem Prozess gegen die Hofstad-Gruppe, der im Dezember beginnen soll, zu den "wichtigen Angeklagten" zählen werde. Daher könne er nicht ausgeklammert werden. Eine Erhöhung des Strafmaßes gegen Bouyeri kommt nicht infrage, weil lebenslange Haftstrafen in den Niederlanden nicht verkürzt werden können.
Die Hofstad-Gruppe trägt ihren Namen nach einer gängigen niederländischen Bezeichnung für Den Haag, die Stadt des Gerichtshofes. Mehrere der mutmaßlichen Mitglieder waren in Den Haag festgenommen worden. (dpa/ab)