Der Baustopp am neuen Hauptstadtflughafen könnte für Teilflächen noch mehrere Wochen andauern. Davon geht der Berliner Flughafen-Koordinator Engelbert Lütke Daldrup aus. Die Bauaufsicht hatte das Terminal am Montag gesperrt, weil am Hallendach schwerere Ventilatoren für Rauchgas hängen als geplant. An diesem Freitag beschäftigt sich der Aufsichtsrat mit dem Problem. Das Dach sei nicht einsturzgefährdet, betonte Daldrup. „Die Statik des Terminaldachs ist gutachterlich bestätigt worden.“

Der Staatssekretär erwartet, dass der von der Bauaufsicht gesperrte Bereich unter den leichteren Ventilatoren in wenigen Tagen wieder freigegeben wird. Bei den fünf schwereren Ventilatoren könne das noch ein bis vier Wochen dauern. Sie hängen über einem Bereich, in dem demnächst wichtige Arbeiten zur Aufteilung des Abschnitts 14 der Brandschutzanlage beginnen sollen.

Die gesamte Dachstatik sei nachberechnet worden, das Ergebnis werde gerade geprüft, sagte Daldrup, der dem Aufsichtsrat der staatlichen Flughafengesellschaft angehört. Bei der Bauaufsicht des Landkreises Dahme-Spreewald war nach Angaben einer Sprecherin bis Donnerstagnachmittag noch kein neues Statik-Gutachten eingegangen.

Ob das Problem Auswirkungen auf die Eröffnung des Flughafens im zweiten Halbjahr 2017 habe, sei nicht abzuschätzen, sagte Daldrup. Zwischen baulicher Fertigstellung und Eröffnung sei ein Puffer von 12 bis 18 Monaten eingeplant. „Das scheint aus heutiger Sicht eine auskömmliche Zeit zu sein.“

Die Berliner CDU forderte den Regierenden Bürgermeister und Aufsichtsratschef Michael Müller (SPD) auf, bei der Sitzung am Freitag für Ordnung zu sorgen. „Das Dauer-Chaos am BER nervt nur noch“, erklärte Generalsekretär Kai Wegner. Er sei entsetzt, dass Müller im vergangenen Jahr Befürchtungen wegen zu hoher Dachlasten zerstreut habe.