Sie erinnerten damit auch an die Zerstörung der Stadt in der Nacht zum 14. Februar 1945 durch britische und amerikanische Bomben. Der Protest wandte sich gegen eine Demonstration von Neonazis aus dem ganzen Bundesgebiet, die den Gedenktag seit Jahren für ihre Zwecke instrumentalisieren. Die Veranstaltungen wurden von einem Großaufgebot der Polizei begleitet, um Auseinandersetzungen zu verhindern.Zu einer Kundgebung gegen den Aufmarsch der Rechtsextremen wurden rund 15 000 Menschen erwartet. Auf der Veranstaltung „Geh Denken“ wollten am Nachmittag auch der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering und der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, sprechen.

Bei der Bombardierung der Stadt am 13./14. Februar 1945 kamen etwa 25 000 Frauen, Männer und Kinder ums Leben. Bereits am Freitag hatte die Stadt an der Frauenkirche ihrer Toten gedacht und zugleich für Völkerverständigung geworben. Die Kirche war zwei Tage nach der Bombardierung eingestürzt und gilt als Symbol der Zerstörung der Stadt. Durch Spenden aus aller Welt wurde sie wieder aufgebaut und 2006 geweiht.