Auf dem Programm stehen unter anderem der Gräbendorfer See, der ehemalige Tagebau Greifenhain und der Großräschener See. Viele ehemalige Löcher des Braunkohleabbaus werden schrittweise renaturiert und sollen Leuchttürme für den Tourismus werden. Strittig ist allerdings, wie schnell der Ausstieg aus der umweltschädlichen Braunkohleverstromung gelingt. Woidke pocht darauf, dass zeitgleich mit dem Ausstieg neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden.