Mittlerweile werden weitere Motorsport-Veranstalter auf die anspruchsvolle Schotterpiste in der Lausitz aufmerksam. So wird vor Beginn der Lausitz-Rallye erstmals ein Rennen um den Suzuki Rallye Cup ausgetragen. Das bestätigte gestern in Boxberg Rennfahrer Niki Schelle, der bereits 2004 mit einem Suzuki Ignis S 1000 die Lausitz-Rallye-Strecke gefahren war und noch immer von ihr schwärmt: „Sie ist einzigartig. Der Schotter ist super und ein Gradmesser für junge Fahrer. Wer sich darauf nicht bewährt, schafft es niemals in ein WM-Team.“
Im kommenden Jahr könnte die Lausitz-Rallye zudem Austragungsort eines Rennens der International Rallye Challenge (IRC) werden, eröffnete Organisationsleiter Wolfgang Rasper gestern. Für Oktober habe sich IRC-Manager Jean-Pierre Nicolas angesagt, um sich von den Lausitzer Gegebenheiten ein Bild zu machen. (thr)