Der angesehene Stammesführer war einer der Hauptverbündeten der US-Armee beim Kampf gegen das Terrornetzwerk Al Qaida in der Provinz. Sattar wurde gestern in seiner Heimatstadt Ramadi beerdigt. An der Zeremonie nahmen Tausende Menschen teil, darunter Vertreter der US-Armee und drei Minister der irakischen Regierung.
"Wir beschuldigen Al Qaida, wir werden unseren Kampf fortsetzen und wir werden uns rächen", sagte Ahmad Abu Rischa, der Bruder des Getöteten. Rischa soll nach dem Willen der Stammesführer an Sattars Stelle treten. Der Scheich hatte den Zusammenschluss von rund vierzig sunnitischen Familienclans erwirkt, die an der Seite der US-Truppen gegen Aufständische und Terroristen kämpften. (AFP/ab)