Auf Wunsch der SPD treffen sich die Spitzen von SPD und Grünen am heutigen Dienstag noch einmal zu einer Sondierungsrunde, obwohl die bereits abgeschlossen war.

Asmussen kann EZB-Chef werden



Für den deutschen Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen ist der Weg in die Chefetage der Europäischen Zentralbank (EZB) frei. Die Finanzminister der 17 Euro-Länder gaben am Montag in Luxemburg grünes Licht für seine Berufung auf den Posten des EZB-Chefvolkswirts, wie EU-Diplomaten berichteten. Asmussen ist für das Direktorium der Notenbank nominiert und dürfte Nachfolger von Jürgen Stark werden, der den Posten des Chefvolkswirts innehatte.

Ungarns Ex-Premier geht gegen Anklage vor

Der frühere ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany ist in einem Skandal um den Bau eines Kasinos wegen Machtmissbrauchs angeklagt worden. Das teilte das Büro des Generalstaatsanwalts am Montag in Budapest mit. Gyurcsany habe aber Beschwerde gegen die Anklage eingereicht, die Vorwürfe zurückgewiesen und jede Aussage verweigert. Der sozialistische Politiker, der Ungarn von 2004 bis 2009 regierte, betrachtet die Anklage als politisch motiviert.

S&P bestätigt London Top-Bonität des Landes

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Top-Bewertung Großbritanniens bestätigt. Die langfristige Bonität des EU-Landes beträgt damit weiter „AAA“, wie S&P am Montag mitteilte. Der Ausblick für das Rating ist stabil, was eine mittelfristige Herabstufung unwahrscheinlich macht. S&P hatte im Sommer für Furore gesorgt, als die Agentur den USA die Top-Bonität entzogen hatte.