Von der dunklen Obsession des aus Polen stammenden Speditionskaufmanns, geschlachtet und verspeist zu werden, habe sie nichts gewusst. Gewalttätig sei er nicht gewesen. Die beiden hatten sich 1979 beim Studium in Danzig kennengelernt und noch im gleichen Jahr geheiratet. Ein Jahr später kam der gemeinsame Sohn zur Welt. 1983 erhielt die Familie in Deutschland Asyl. Schon 1984 habe sich das Paar getrennt. Ihr Mann sei notorisch fremdgegangen, sagte die Frau.

Ein weiterer Grund für die Trennung sei seine "Perversion" gewesen, zu der die Zeugin jedoch nur in nichtöffentlicher Sitzung Angaben machte.