Stübgen wies zugleich die Darstellung Schönbohms zurück, wonach sich der inzwischen fristlos gekündigte Landesgeschäftsführer Rico Nelte sein Gehalt eigenständig und ohne Absprache erhöht haben soll. Seiner Erinnerung nach sei im Oktober 2005 für alle vier Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle eine Gehaltserhöhung um 200 Euro brutto vereinbart worden, sagte Stübgen. Die höheren Gehälter seien auch im Haushaltsplan für 2006 ausgewiesen worden.
Nelte war infolge der E-Mail-Affäre der Union beurlaubt worden. Er und der ehemalige Generalsekretär Sven Petke sollen E-Mails an Vorstandsmitglieder überwacht und abgefangen haben. Dem Vorwurf geht die Staatsanwaltschaft Cottbus nach. Zu Beginn der Woche war zudem bekannt geworden, dass Nelte sich sein Gehalt erhöht haben soll. Das war Anlass für Schönbohm, dem Landesgeschäftsführer fristlos zu kündigen (die RUNDSCHAU berichtete). (ddp/mb)