Es fehle an gesetzlichen Verbesserungen zum Opferschutz und an finanziellen Hilfen für die Betroffenen, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) nach dem Treffen in Berlin. Seit den mehr als ein Jahr alten Empfehlungen des Runden Tisches sei wenig passiert. "Die Bilanz ist ernüchternd." Auch Betroffenen-Verbände zeigten sich tief enttäuscht.

Kommentar & Politik Seiten 2 & 6