Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten (SD) gaben am Dienstag bekannt, dass sie bei der Abstimmung am Mittwoch für den Entwurf der bürgerlichen Parteien stimmen werden. Damit wäre der Haushaltsentwurf der Opposition beschlossene Sache. Ministerpräsident Stefan Löfven hat bereits angekündigt, in einem solchen Fall zurückzutreten. "Ich habe nicht die Absicht, den Haushalt eines anderen zu verwalten, das wäre einfach zu dumm", sagte er der Zeitung "Dagens Nyheter" . Neuwahlen wollte er nicht ausschließen.

Die Regierung aus Sozialdemokraten und Grünen käme mit Unterstützung der Linkspartei auf 159 Stimmen im Reichstag, die vier bürgerlichen Oppositionsparteien hätten zusammen 141. Ministerpräsident Löfven könnte seinen Budgetplan also nur durchbringen, wenn sich die Schwedendemokraten mit ihren 49 Sitzen enthalten.