Die Traditionsgemeinschaft Potsdamer Glockenspiel (TPG) lehnt die Teilnahme an der heute beginnenden Ausstellung "Zur Garnisonkirche" angesichts der jüngsten Ausein andersetzungen ab. Der TPG-Vorsitzende Max Klaar verweigere sich Gesprächen und stelle für ihre Wiederaufnahme Vorbedingungen, sagte gestern der Potsdamer Superintendent, Bertram Althausen. Die Kirche sei auch weiterhin gesprächsbereit.
Der Konflikt war eskaliert, nachdem Klaar die Evangelische Kirche aufgefordert hatte, in dem Sakralbau nach dessen Wiedererrichtung keine Segnungen gleichgeschlechtlicher Ehen vorzunehmen und Wehrdienstverweigerer zu beraten. Althausen lehnte das ab. Die Kirche wolle Türen öffnen und den Turm der Garnisonkirche als Versöhnungszentrum nutzen, betonte er.
Unterdessen hat sich Innenminister Jörg Schönbohm verwundert gezeigt, dass er als Schirmherr für den Wiederaufbau zu der heutigen Veranstaltung nicht eingeladen worden sei. (dpa/ta)