Die Koalition lobte ihr eigenes Vorhaben erwartungsgemäß und sah damit "Brücken in die Zukunft" gebaut. So lautet auch der Titel eines Sondervermögens, in dem Geld des Bundes, des Landes und der Kommunen für das Finanzpaket gebündelt werden soll.

Insgesamt sind dafür bis zum Jahr 2020 rund 800 Millionen Euro vorgesehen. Neben jeweils 322 Millionen Euro von Land und Kommunen fließen 156 Millionen Euro aus Zuweisungen des Bundes in diesen Topf. Das Landesgeld stammt aus Steuermehreinnahmen und nicht verbrauchten Haushaltsmitteln von diesem Jahr. Die Mittel sollen vor allem für Kitas, Schulen, Straßen und andere Infrastruktur ausgegeben werden. Ziel sei, bis 2020 die wichtigsten Investitionen abgeschlossen zu haben, sagte CDU-Fraktionschef Frank Kupfer (Foto: dpa).

Aus Sicht der Linken fiel das Paket allerdings viel bescheidener aus. Linke-Politiker André Schollbach wähnte sich nicht in der Aktuellen Stunde des Landtages, sondern in einer "Märchenstunde" und warf der Koalition Selbstbeweihräucherung vor.