Es habe einen fairen Austausch der Positionen gegeben, sagte Rautenberg nach einer Sitzung des erweiterten CDU-Fraktionsvorstandes gestern in Potsdam. Beide Seiten seien sich darüber einig gewesen, dass sie für die Bekämpfung des Extremismus alles in ihrer Macht stehende tun werden, versicherte CDU-Fraktionschef Thomas Lunacek.
Politiker der Union hatten Rautenberg für dessen Äußerungen in einem Interview heftig kritisiert. Der Generalstaatsanwalt hatte der Union vorgeworfen, wegen ihrer Vorbehalte gegen die Linke im Landtag eine gemeinsame Front der demokratischen Parteien gegen den Rechtsextremismus zu verhindern. (dpa/cd)