Betroffen waren etwa die Hälfte der 900 kommunalen Einrichtungen sowie sieben Kitas des Studentenwerks in Berlin. Andere Kitas in der Hauptstadt werden nicht bestreikt, weil hier ein anderer Tarifvertrag gilt. Am Donnerstag gibt es vier öffentliche Streikversammlungen in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree), Eberswalde (Barnim), Falkensee (Havelland) und Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin).

Die Gewerkschaften fordern eine deutlich höhere Eingruppierung der bundesweit 240 000 Erzieherinnen und Sozialarbeiter in den kommunalen Kitas. Dies würde im Durchschnitt zu einer Gehaltserhöhung von zehn Prozent führen. Die kommunalen Arbeitgeber halten dies für nicht bezahlbar.