Als sie wieder auf die Straße auffuhren, kam es zu dem Unfall. Dabei wurde das Polizeiauto erst an einen Licht- und dann an einen Oberleitungsmasten geschleudert. Die beiden Beamten wurden leicht verletzt, der 73-jährige Fahrer des anderen Wagens kam mit einem Schock davon.

50 engagierte Bürger ausgezeichnet

In Sachsen sind 50 ehrenamtlich engagierte Bürger ausgezeichnet worden. "Ihr Engagement ist der Beleg dafür, dass unser Gemeinwesen lebendig ist. Sie gestalten mit ihrem Engagement unsere Welt mit, verbessern, verändern und prägen sie", sagte Sozialministerin Christine Clauß (CDU) am Samstag in Dresden.

Landtagspräsident Matthias Rößler betonte, ehrenamtliches Engagement habe neben der Begegnung von Mensch zu Mensch längst eine gesamtgesellschaftliche Dimension und Funktion. Es sei zu einer elementaren Voraussetzung des Zusammenhalts der Gemeinschaft geworden.

Landwirte bekommen Betriebsprämie eher

Sachsens Landwirte erhalten ihre Betriebsprämie in diesem Jahr wieder eher als üblich. Insgesamt werden in den ersten Dezembertagen 290 Millionen Euro an rund 7400 Betriebe ausgezahlt, wie das Agrarministerium am Sonntag in Dresden mitteilte. Das helfe den Betrieben, insbesondere nach dem schlechten Wetter in diesem Jahr, ihre Liquidität zu sichern. Die Betriebsprämien werden als Direktzahlungen ausschließlich von der EU finanziert.

Medizinstudenten erhalten weiter Beihilfe

Das sächsische Förderprogramm zur Studienbeihilfe für Medizinstudenten wird fortgesetzt. "Das Projekt ist eine Erfolgsgeschichte, es konnten fast 40 Studenten für das Programm und damit für eine spätere Tätigkeit in einer Region mit Ärztebedarf im Freistaat Sachsen gewonnen werden", sagte Sozialministerin Christine Clauß am Sonntag in Dresden. Die Beihilfe wird für maximal vier Jahre gewährt. Pro Studienjahrgang können bis zu 50 Studierende in den Genuss der Studienbeihilfe kommen.

Keine heiße Spur nach Leichenfund in Leipzig

Die Ermittlungen zu der zerstückelten Leiche aus einem Fluss in Leipzig kommen nur langsam voran. "Es sind bisher zahlreiche Hinweise eingegangen, den durchschlagenden Erfolg hat es aber noch nicht gegeben", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Ricardo Schulz jetzt. Im November waren der Torso und die beiden Arme eines 23-Jährigen im Elsterflutbecken gefunden worden. Die Identität des Toten konnte mit einem Abgleich des Erbguts geklärt werden.