Mit der ersten Offensive im Jahr 2000 sei es gelungen, Sachsen in eine gute Ausgangslage zu bringen. Nun müssten strategisch wichtige Investitionen folgen. "Die Zeit läuft. Momentan haben wir noch eine hervorragende Wettbewerbsposition. Wenn wir jetzt nicht investieren, werden wir sie wieder verlieren", sagte Herbert Weinreich, Geschäftsführer der Biosaxony Management GmbH.

Die Zukunftskommission hat bei ihrem Konzept insgesamt eine Zeitspanne bis 2030 im Blick.

Auf der Basis vorhandener Kompetenzen regen die Experten an, sich bei den Biotechnologien auf drei Schwerpunkte zu konzentrierten: Medizin und Ernährung (Gesundheitswirtschaft), Hightech-Medizintechnik inklusive Materialien sowie Bioökonomie (Umwelttechnologien, Energie- Holz- und Textilwirtschaft).