Einer Gruppe von etwa 50 Linken war es gelungen, Polizeiabsperrungen zu umgehen. Nach der Räumungsaktion kam es zu Auseinandersetzungen. Vereinzelt flogen Knallkörper und Steine. Laut Polizei wurden vier Beamte leicht verletzt. Zwei Demonstranten kamen in Gewahrsam. Es gab 67 Platzverweise und 15 Strafanzeigen.Aus Protest gegen den Neonazi-Aufmarsch hatte das Aktionsbündnis "Neuruppin bleibt bunt" zu einem "Straßenfest der Demokratie" aufgerufen. Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Die Linke) sagte vor rund 2000 Teilnehmern, die Weimarer Republik sei nicht daran gescheitert, dass es zu viele Nazis gegeben habe, sondern dass sich zu wenige Demokraten ihnen entgegengestellt hätten. "Diese Lehre hat Neuruppin verinnerlicht", sagte sie.Gabriele Schlamann vom Mobilen Beratungsteam des Brandenburgischen Demos-Instituts sagte, die NPD habe in Neuruppin erstmals bei einem Aufmarsch zusammen mit freien Kräften Flagge gezeigt. Das sei bedenklich. dpa/jc