Mit dem Programm der Deutschen Wildtier Stiftung solle die Population der 109 Schreiadlerpaare in den letzten Brutgebieten Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs stabilisiert werden, teilte die DBU gestern in Berlin mit. So sollen Jungvögel im märkischen Woblitz aufgezogen werden, um ihre genetisch bedingte Tötung durch die Erstgeborenen im Nest zu verhindern.
Mit Hilfe einer satelliten-gestützten Überwachung wollen die Naturschützer zudem feststellen, ob die Jungvögel gesund aus ihren Überwinterungsquartieren in Afrika heimkehren. (dpa/mb)