Parlamentspräsidentin Britta Stark hatte am Dienstag angekündigt, eine Erhöhung um 4,4 Prozent auf knapp 8318 Euro vorzuschlagen. Seit dem Jahr 2012 orientiert sich die Erhöhung an der durchschnittlichen Einkommensentwicklung in Brandenburg.