"Ich glaube, dass eine erneute militärische Eskalation für beide Seiten die schlechteste Entwicklung wäre."

Am heutigen Montag will Steinmeier selbst in das Palästinensergebiet reisen, dessen Bevölkerung nach dem Krieg mit mehr als 2200 Toten im vergangenen Jahr immer noch schwer zu leiden hat.

Netanjahu gab den Palästinensern die alleinige Schuld an der jahrelangen Blockade bei den Verhandlungen. Der konservative Ministerpräsident zeigte sich aber grundsätzlich zu einer Zwei-Staaten-Lösung bereit.