Und hier war es nicht weniger spannend als im Bund. Bis zum Ende der Auszählung der 24 Wahlbezirke nach 22 Uhr war es ein echter Krimi. Schließlich lag Amtsinhaber Stefan Skora (CDU) mit 36,3 Prozent knapp vor seinem Herausforderer Dirk Nasdala (Freie Wähler Stadtzukunft) mit 33,1 Prozent.

Insgesamt rangen vier Kandidaten um das höchste Amt in der Stadt. Außer Skora und Nasdala waren dies der Linken-Kreischef Ralph Büchner und die parteilose Einzelkandidatin Katrin Kiefel. Büchner lag nach Auszählung der Wahlbezirke mit knapp 22 Prozent der Stimmen auf dem dritten Rang, Kiefel landete mit knapp 9 Prozent auf Platz vier.

Skora hatte im ersten Wahlgang vor drei Wochen die Nase klar vorn und sah wie der Sieger aus. Zu Nasdala hatte er einen Vorsprung von 17 Prozent. Die absolute Mehrheit hatte er aber verfehlt.