Die Baubehörde hatte im September einen Baustopp verhängt, weil schwerere Rauchgasventilatoren eingebaut wurden als vorgesehen. Die Ventilatoren stehen auf Technikbühnen, die am Hallendach hängen.

Die Bühnen der fünf schwersten Ventilatoren hätten nun zehn zusätzliche Schweißnähte erhalten, um die Geräte zusätzlich zu befestigen, hieß es. Gegen die Inbetriebnahme bestünden nun keine Bedenken, zitierte das Unternehmen aus dem Prüfbericht.

Das Bauordnungsamt des Dahme-Spreewald-Kreises hatte das Terminal am 1. Oktober wieder freigegeben. Die Flughafengesellschaft hatte zuvor mit Berechnungen nachgewiesen, dass zehn Technikbühnen mit leichteren Ventilatoren standsicher sind.

Mit den Ventilatoren soll bei einem Brand der Rauch ins Freie geblasen werden. Sie wiegen bis zu vier Tonnen.