Bislang wurden bei der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen rund 2,8 Millionen Anträge auf persönliche Akteneinsicht gestellt. Zudem gingen etwa 1,7 Millionen Ersuchen zur Überprüfung von Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes ein. Zugleich verteidigte Jahn die geplante Versetzung der noch in seiner Behörde tätigen ehemaligen hauptamtlichen Stasi-Mitarbeiter. Kommentar & politik Seiten 2 & 4