"Ich bewundere das Engagement und die Aktivitäten aus dem Kreis der früheren Gefangenen", sagte Poppe und versprach, mit dem Verein Menschenrechtszentrum Cottbus zusammenzuarbeiten. Viele der Besucher waren mit Familienangehörigen zu dem Treffen gekommen. Die einst aus politischen Gründen Inhaftierten nahmen an Führungen durch den Gebäudekomplex des ehemaligen "Königlichen Central-Gefängnisses" teil. Einige schilderten in einer Veranstaltung, an der auch Poppe teilnahm, ihr Schicksal. D er Verein Menschenrechtszentrum errichtet derzeit in einem der Gefängnistrakte an der Bautzener Straße eine Dokumentationsstätte über die NS-Diktatur und das DDR-Unrechtsregime . Eig. Ber./jl