Demnach sei das Grabensystem derzeit nicht in dem Zustand, um Starkregen ordentlich abzuleiten. Im September 2015 wird der Tagebau Cottbus-Nord stillgelegt, drei Jahre später beginnt die Flutung des künftigen Ostsees. Schon 2024 soll der See befüllt sein.