Da es aber "keine konkrete Drohung" gebe, bestehe für eine Absage geplanter Veranstaltungen bislang kein Grund. In Deutschland gelten laut Bundesinnenministerium grundsätzlich strengere Sicherheitsvorkehrungen für Großveranstaltungen zu Silvester. Zu einer etwaigen Reaktion auf aktuelle Erkenntnisse wollte sich eine Sprecherin nicht äußern.