Dezember im Zwei-Stunden-Takt verkehrende Franken-Sachsen-Express sei zwar eine Verbesserung des bisherigen Angebots, sagte Bayreuths Oberbürgermeister Michael Hohl (CSU) gestern bei einem Treffen des sächsisch-fränkischen Städtenetzes. Dabei dürfe es aber nicht bleiben.
Voraussetzung für einen attraktiveren Bahnbetrieb auf der Sachsen-Franken-Magistrale sei der zügige Abschluss der Ausbaumaßnahmen in den Knotenbahnhöfen Chemnitz, Zwickau und im Abschnitt Hohenstein-Ernstthal - St. Egidien sowie die Beseitigung der Langsamfahrstellen auf bayerischer Seite, betonten die Oberbürgermeister von Plauen, Chemnitz, Zwickau, Bayreuth und Hof. (dpa/cd)