"Es gibt rege Kontakte, die Leitungen sind offen." Erst kürzlich habe es ein Gespräch der Landräte mit Finanzminister Georg Unland und Innenminister Markus Ulbig (beide CDU) gegeben.Die Kommunalvertreter hatten in einem Schreiben an Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) und in Gesprächen mit der RUNDSCHAU moniert, sie würden Etat-Einschnitte oft nur aus den Medien erfahren, es fehle eine Gesamtübersicht. "Es mangelt an einem Konzept und einem gemeinsamen, konzertierten Vorgehen der Regierung mit der kommunalen Ebene”, sagte der Leipziger Landrat Gerhard Gey (CDU).Nach einem für Mittwochmorgen angesetzten Frühstückstermin mit Ministerpräsident Tillich schlugen beide Seiten aber wieder versöhnlichere Töne an. Es sei ein "sehr konstruktives" Gespräch gewesen, hieß es, man habe sich auf weitere Abstimmungen verständigt. "Wir sind jetzt wieder auf Augenhöhe”, meinte der Landrat des Kreises Nordsachsen, Michael Czupalla (CDU). Die Landkreise und Kommunen würden im Vorfeld von Entscheidungen wieder in Strategien einbezogen. Auch die Staatskanzlei zeigte sich erneut gesprächsbereit: "Es wird auch in den nächsten Wochen und Monaten regelmäßige Treffen geben”, so Sprecher Müller-Thederan. Für die Verstimmung sorgen die aktuellen Haushaltskürzungen dieses Jahres und der schrumpfende Doppeletat 2011/2012. Massiv betroffen davon ist auch der Finanzausgleich für die Kommunen. Sven Heitkamp