Es gebe aber bisher keinerlei Beweise, dass Germanwings oder Lufthansa Informationen über den aktuellen Gesundheitszustand des 27 Jahre alten Copiloten gehabt hätten, sagte Robin.

Andreas Lubitz war nach Angaben Robins gesundheitlich nicht fähig, die Maschine zu fliegen. Er sei niedergeschlagen, instabil und psychisch krank gewesen, sagte Robin. Der Copilot sei im März an zehn Tage krankgeschrieben gewesen. In den vergangenen fünf Jahren habe er 41 verschiedene Ärzte konsultiert. Im letzten Monat vor dem Absturz am 24. März seien es sieben Besuche gewesen. Lubitz habe versucht, dies zu verheimlichen. Robin berichtete von Augenproblemen des Piloten. "Andreas Lubitz sah zu 30 Prozent dunkel und hatte Lichtblitze wie bei einer Netzhautablösung." Er habe Angst gehabt, zu erblinden.