Der Verdacht laute auf Bildung bewaffneter Gruppen, sagte Polizeisprecher Bernd Fleischer. Ein Großaufgebot mit 500 Beamten hatte in der Lausitzstadt am Samstagabend 128 Männer der Gruppe "Bandidos" festgenommen, knapp die Hälfte von ihnen vorbestraft wegen Drogenhandels, Körperverletzung oder anderer Delikte. In ihren Autos fanden die Einsatzkräfte Waffen und schusssichere Jacken.Die Polizei verhinderte mit dem Einsatz einen Kampf der "Bandidos" gegen Rocker der "Hells Angels". "Wir beobachten seit Monaten eine verstärkte Aktivität von Rockergruppen in Südbrandenburg", sagte Fleischer. "Erfahrene Berliner Gruppen" griffen zunehmend auf Brandenburg über - auch die "Bandidos" waren am Samstag von Berlin aus in die Lausitz gefahren. Die Banden wollen nach Polizeiangaben zunehmend auch in der Mark Geld im Rotlicht- und Drogenmilieu verdienen und kämpfen unter anderem um Türsteherposten. "Jede Discotür ist gewonnener Einfluss."

Erst vor zwei Wochen haben sich nach Fleischers Worten in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) rund 400 "Bandidos"-Rocker aus ganz Deutschland und aus Dänemark getroffen. Der geplanten Konfrontation vom Wochenende sei vor drei Wochen eine Messerstecherei unter Mitgliedern beider Banden vorausgegangen.