Derzeit werden pro Jahr 205 000 Euro Patronatsleistungen ausgezahlt. Diese Zahlungen würden dann ab 2025 entfallen.

Die Patronatsleistungen stammen noch aus der Zeit, als die örtlichen Grundherren zum Unterhalt von Kirchen verpflichtet waren. Sie gingen später auf den Staat über. Bereits 1946 waren diese Zahlungen mit dem Einverständnis der Kirche im Gebiet der damaligen Provinz Brandenburg eingestellt worden. Nach der deutschen Einheit kamen jedoch Gebiete an das heutige Land, die 1946 nicht zu Brandenburg gehörten.

Der 1996 geschlossene evangelische Staats-Kirchen-Vertrag schreibt Land und Kirchen eine besondere Regelung zur Ablösung der Zahlungen in diesen Regionen vor. Daneben erhalten Kirchen und Religionsgemeinschaften pro Jahr rund 1,7 Millionen Euro aus dem Staats-Kirchen-Vertrag, die von der Ablösung nicht betroffen sind. Gegenüber der RUNDSCHAU begrüßten Kultusministerin Sabine Kunst (parteilos) und die kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Susanne Melior, die einvernehmlich gefundene Lösung.