Ob ihnen die Tat aber nachgewiesen werden könne, werde die Zukunft zeigen.

Nähere Angaben zu Verdächtigen und Hintergründen machte Haase nicht. Geprüft werde aber, ob es eine Verbindung zum Brandanschlag auf die Kaserne in Havelberg in Sachsen-Anhalt vom Wochenende gibt. Dort wurden in der Nacht zum Samstag 16 Militärfahrzeuge zerstört. Es entstand ein Schaden von mindestens zehn Millionen Euro.

Bei dem Dresdner Anschlag im April 2009 waren 42 Militärfahrzeuge zerstört oder beschädigt worden. Auch hier ging der Schaden in die Millionen. Auf dem Gelände befindet sich die Offiziersschule des Heeres.

Der Verdacht konzentrierte sich auch auf militante antimilitaristische Gruppen.