Hinter der Ingolstädter Speerspitze komplettierten Jamie Green und Timo Scheider das Audi-Trio auf den Positionen zwei bis vier. Bester BMW-Fahrer war Spitzenreiter Marco Wittmann auf Platz sieben.

Klar ist schon vor dem Start an diesem Sonntag (ab 13.15 Uhr live in der ARD): Es wird eng für die Verfolger von Wittmann. Denn der junge Deutsche kann bereits auf dem Lausitzring den Sack zu machen und sich vorzeitig den DTM-Titel schnappen.

Die Audi-Piloten Ekström und Edoardo Mortara liegen 64 Punkte zurück. Der 24-jährige Wittmann will zwar noch nicht an den Titel denken, muss aber zugeben: "Mittlerweile kann ich mich um diese Frage wohl nicht mehr rumschlagen. Es schaut gut aus, wenn wir so weiter machen und konstant bleiben." Bei einem Sieg von Ekström oder Mortara würde Wittmann immer noch ein vierter Rang reichen. Ekström hatte auf dem Nürburgring ein wenig den Anschluss an Wittmann verloren.

Auf dem Lausitzring wartet noch ein weiteres Highlight auf die Fans: Zum ersten Mal nach 20 Jahren teilen sich in Deutschland Motorräder und Autos eine Veranstaltung. Die Superbike-IDM ist auch zu Gast auf dem Lausitzring.