Davon das erste gegen den späteren Erstplatzierten Thomas Jannek von Geltow und das zweite gegen den Fürstenwalder Gerald Stamm. Vier Niederlagen und fünf Siege reichten Bohg dagegen, um den Sprung zu schaffen. Vereinskamerad Christian Petsch hatte einen schlechten Tag erwischt. Ihm gelang im Gegensatz zu dem zuvor ausgetragenen Landesbereichsranglisten-Turnier sehr wenig. Platz neun war für ihn enttäuschend.

Bei den Damen setzte sich Sandra Wislaug vom CTTT in Szene. Sie musste sich mit vier Niederlagen, fünf Siegen und einem undankbaren 4. Platz begnügen. Damit schrammte sie am Qualifikationsplatz vorbei. Die erst 13-jährige Lea Haupt durfte bei den Damen Höhenluft schnuppern und hat Lehrgeld gezahlt. Ein Sieg brachte ihr Platz neun ein. Für Cornelia Wendt vom ESV Lok Guben war es bereits ein großer Erfolg, mit in Herzberg dabei zu sein. Mit einem gewonnenen Spiel wurde sie Letzte. Die Konkurrenz war für sie zu stark.