Mit dem Abbruch der Saison in der Handball-Bundesliga wegen der Corona-Pandemie ist auch die Karriere von Nationalspieler Martin Strobel beendet.

„Es ist eine komische Situation, und man stellt es sich in einer anderen Art und Weise vor, aber damit habe ich mich ja schon die letzten Tage und auch Wochen auseinandergesetzt“, sagte der 33 Jahre alte Rückraumspieler der „Schwäbischen Zeitung“. „Die Wahrscheinlichkeit, dass es so kommt, war ja recht hoch.“ Am Dienstag hatten die 36 Vereine der ersten und 2. Bundesliga beschlossen, die Saison aufgrund der Pandemie vorzeitig zu beenden.

Strobel spielte seit 2013 bei der HBW Balingen-Weilstetten. Nach einer schweren Knieverletzung bei der WM 2019 kämpfte sich der Spielmacher zurück und galt wieder als Kandidat für die mittlerweile weben der Coronakrise verlegten Olympischen Spiele in Tokio. Strobels größte Erfolge waren 2016 der EM-Titel und Olympia-Bronze in Rio.

Schon im Februar hatte er sein Karriereende nach dieser Saison angekündigt. Er macht sich nun selbstständig im Bereich Teamentwicklung und arbeitet aktuell noch an einem Buch.

Team HBW Balingen-Weilstetten