• Im Achtelfinale der EM 2021 trifft Deutschland heute auf England - ein Klassiker im Weltfußball
  • Heute, am 29. Juni, kommt es an fußball-historischer Stelle, im Londoner Wembley-Stadion, zur Partie Deutschland gegen England
  • Bereits 1966 und 1996 gab es legendäre Duelle Englands gegen Deutschland in Wembley
  • Statistik, letzte Spiele, direkter Vergleich sowie Erfolge der beiden Fußball-Nationen
Deutschland gegen England: Was wie ein Halbfinale klingt, findet bei der EM 2021 bereits im Achtelfinale statt. Ein Duell und eine Rivalität mit langer Historie: dem Wembley-Tor etwa. Oder dem dramatischen Halbfinal-Sieg Deutschlands an selber Stelle 1996 im Elfmeterschießen. Entsprechend gemischt waren auch die Reaktionen der englischen Medien, nach dem Spiel Deutschlands gegen Ungarn, durch das sich die DFB-Elf mit Mühe für das Achtelfinale qualifizierte: „Oh no! Nicht schon wieder die Deutschen“, schrieb die „Daily Mail“. Der „Telegraph“ forderte: „Her mit den Deutschen!“
Das Wiedersehen der beiden großen Fußball-Nationen bei dieser EM 2021 steigt am kommenden Dienstag im Wembley-Stadion. In London wird auch die Finalrunde des Turniers mit beiden Halbfinals und dem Endspiel (11. Juli) ausgerichtet.

England vs Deutschland: Die Pressestimmen aus Großbritannien zur Partie in Wembley

Pressestimmen aus England zum bevorstehenden Achtelfinale zwischen England und Deutschland bei der Fußball-EM:
  • „Daily Mirror“: „Southgate kann sich für den Herzschmerz bei der Euro 96 rächen“
  • „Telegraph“: „Her mit den Deutschen!“
  • „The Sun“: „Trainiert Elfmeter, Jungs!“
  • „Daily Mail“: „In einer wahrlich bemerkenswerten Nacht des Turnierfußballs spielte England gegen Deutschland, dann Frankreich, dann Portugal, dann Ungarn, dann wieder Deutschland, zurück zu Portugal und schlussendlich, definitiv, Deutschland.“


Spiele 1966 und 1996 in Wembley: Legendäre Duelle England vs. Deutschland

Deutschland und England standen sich bei Welt- und Europameisterschaften in bislang sieben Spielen gegenüber. Im legendären WM-Finale 1966 fiel das Wembley-Tor, die Engländer gewannen ihren ersten und bislang einzigen Titel. 24 Jahre später warf die DFB-Auswahl die Engländer im WM-Halbfinale von Turin im Elfmeterschießen aus dem Turnier. Auch im EM-Halbfinale 1996 - wieder in Wembley - gewann die deutsche Mannschaft vom Punkt.
„Es ist Deutschland in Wembley“, schrieb der „Daily Star“ zur „Neuauflage“ von 1996. Das Wortspiel „Herr we go again“, in etwa „hier sind wir wieder“ mit der deutschen Anrede „Herr“, brachten gleich mehrere Zeitungen.
Im Wembley-Stadion fanden in der Vergangenheit bereits legendäre Duelle zwischen England und Deutschland statt - unter anderem bei der WM 1966 und der EM 1996.
Im Wembley-Stadion fanden in der Vergangenheit bereits legendäre Duelle zwischen England und Deutschland statt - unter anderem bei der WM 1966 und der EM 1996.
© Foto: Catherine Ivill/DPA

Achtelfinale Deutschland gegen England: Die bisherigen Duelle bei EM und WM

England gegen Deutschland - Dem Achtelfinale der diesjährigen EM geht eine lange Fußball-Rivalität voraus mit vielen epischen Duellen. Hier eine Übersicht der bisherigen Duellen der beiden Nationen bei Fußball-EM-Endrunden sowie -WM-Endrunden:

Deutschland gegen England bei der EM

  • 2000 in Belgien/Niederlande, Vorrunde: England - Deutschland 1:0 (0:0)
  • 1996 in England, Halbfinale: Deutschland - England 6:5 i.E. (1:1, 1:1, 1:1)

Deutschland gegen England bei der WM

  • 2010 in Südafrika, Achtelfinale: Deutschland - England 4:1 (2:1)
  • 1990 in Italien, Halbfinale: Deutschland - England 4:3 i.E. (0:0, 1:1, 1:1)
  • 1982 in Spanien, Vorrunde: Deutschland - England 0:0
  • 1970 in Mexiko, Viertelfinale: Deutschland - England 3:2 n.V. (0:1, 2:2)
  • 1966 in England, Finale: England - Deutschland 4:2 n.V. (1:1, 2:2)


Spielplan EM 2021: Achtelfinale, Termine, Deutschlandspiele

  • 26.06.2021 (18 Uhr) in Amsterdam: Wales – Dänemark
    Endergebnis 0:4
  • 26.06.2021 (21 Uhr) in London: Italien – Österreich
    Endergebnis 2:1 (n.V.)
  • 27.06.2021 (18 Uhr) in Budapest: Niederlande – Tschechien
    Endergebnis 0:2
  • 27.06.2021 (21 Uhr) in Sevilla: Belgien – Portugal
    Endergebnis 1:0
  • 28.06.2021 (18 Uhr) in Kopenhagen: Kroatien – Spanien
    Endergebnis 3:5 (n.V.)
  • 28.06.2021 (21 Uhr) in Bukarest: Frankreich – Schweiz
    Endergebnis 7:8 (n:E.)
  • 29.06.2021 (18 Uhr) in London: England – Deutschland
  • 29.06.2021 (21 Uhr) in Glasgow: Schweden – Ukraine

Aufstellung Deutschland gegen England: So spielen die Teams

Deutschland gegen England: So sehen die Aufstellungen der beiden Mannschaften im EM-Achtelfinale heute aus.

Zum Anstoß von Deutschland gegen England: Kniefall als Zeichen gegen Rassismus

Zum Anstoß des EM-Achtelfinals Deutschland gegen England wollen die Spieler Deutschlands einen Kniefall machen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Die Geste ist in England, dem Weltmeister von 1966, und den Klubs der Premier League inzwischen obligatorisch. Dass Englands Kapitän Harry Kane wie Deutschlands Torwart und Spielführer Manuel Neuer die bunte Binde tragen wird, nannte dieser „ein starkes Zeichen“. Vorausgegangen war ein Austausch zwischen den Verbänden FA und DFB.

Einreise England EM 2021: Quarantäne für Deutsche mit Achtelfinal-Tickets in Großbritannien

Bei der Einreise nach England ist für Deutsche vorgeschrieben: Eine zehntägige Quarantäne und zwei Coronatests in Großbritannien. Was gilt damit für Fußball-Fans mit Tickets für das Achtelfinale der Europameisterschaft 2021 in Wembley? Infos im folgenden Artikel:

Karl Lauterbach fordert weniger Fans beim Deutschlandspiel in Wembley

Im EM-Achtelfinale am Dienstag trifft das deutsche Team von Bundestrainer Joachim Löw auf England. Das Spiel findet vor 45.000 Zuschauern im Wembley-Stadion statt. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach äußert Bedenken und fürchtet „Pandemieturbo“.

Wegen Delta-Variante nur 2000 deutsche Fans beim Achtelfinale im Wembley Stadion erlaubt

Dass wegen der Einreisebeschränkungen in der Corona-Pandemie durch die rasche Ausbreitung der Delta-Variante maximal 2000 deutsche Fans im Wembley-Stadion sein werden, bedauerte Kai Havertz bei der Pressekonferenz am Sonntag (27.06.), er sieht es zugleich aber als zusätzliche Motivation: „So ist es wie ein Auswärtsspiel. Trotzdem ist manchmal so eine Atmosphäre ganz cool, wenn die Fans nur gegen uns sind.“

Johnson will viel vom EM-Spiel gegen Deutschland sehen - Angestellte sollen auch schauen können

Der britische Premierminister Boris Johnson will trotz dienstlicher Verpflichtungen so viel wie möglich von dem Achtelfinalspiel zwischen England und Deutschland in der Europameisterschaft anschauen. Das sagte ein Sprecher des konservativen Regierungschefs am Dienstag und fügte hinzu: „Der Premierminister weiß, dass die Nation hinter Gareth Southgate steht und sendet ihm die besten Wünsche.“
Unternehmen und Arbeitgeber sollten ihren Mitarbeitern sofern möglich die Gelegenheit geben, das Spiel anzuschauen, fuhr der Sprecher fort. Das müsse aber von Fall zu Fall entschieden werden.

Deutschland gegen England in Wembley: Die letzten Spiele - Das ist Jogi Löws Bilanz

Sieben Mal spielte die Fußball-Nationalmannschaft unter Joachim Löw bislang gegen England. In allen drei Duellen im englischen Fußball-Heiligtum Wembley ist der Rekord-Bundestrainer noch ungeschlagen. Das EM-Achtelfinale am Dienstag (18.00 Uhr) in London ist erst das zweite Pflichtspiel. Die Gesamtbilanz: Vier Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlagen.
  • 22. August 2007, London, Test, 2:1: England weiht sein neu gebautes Wembley-Stadion ein - und Deutschland verdirbt als Gast die Party. Kevin Kuranyi und Christian Pander sorgen für den DFB-Sieg.
  • 19. November 2008, Berlin, Test, 1:2: England revanchiert sich für die Niederlage in seinem Fußball-Heiligtum. In Berlin überwindet Chelsea-Legende John Terry Torwart Tim Wiese spät zum Auswärtssieg.
  • 27. Juni 2010, Bloemfontein, WM-Achtelfinale, 4:1: Zweimal Thomas Müller, Miroslav Klose, Lukas Podolski. Die junge DFB-Elf stürmt sich in die Herzen der Nation. Ein englisches Wembley-Tor zählt nicht.
  • 19. November 2013, London, Test, 1:0: Wieder Wembley. Und wieder siegt Deutschland. Der Arsenal-Profi Per Mertesacker köpft in seiner Wahlheimat eines seiner vier DFB-Tore. Die WM-Vorfreude wächst.
  • 26. März 2016, Berlin, Test, 2:3: Der EM-Probelauf geht schief. Im Olympiastadion schlagen die Engländer nach den deutschen Toren von Toni Kroos und Mario Gomez zurück und holen sich EM-Selbstvertrauen.
  • 22. März 2017, Dortmund, Test, 1:0: Dieses Spiel gehört einem Ex-Weltmeister. Lukas Podolski verabschiedet sich mit seinem 130. Länderspiel aus der DFB-Elf. Sein Krachertor bringt den Sieg.
  • 10. November 2017, London, Test, 0:0: Löw bleibt auch im dritten Spiel in Wembley ungeschlagen. Die gähnend langweilige Nullnummer hätte schon ein Warnsignal Richtung WM in Russland sein können.

England: Zahlen, Daten und Fakten zum deutschen Achtelfinal-Gegner

  • EM-Endrunden: 10. Teilnahme seit 1968
  • Bestes Abschneiden: Platz drei 1968
  • Bilanz 2016: Aus im Achtelfinale (gegen Island)
  • Top-Torschütze in der Qualifikation: Harry Kane (12)
  • Trainer: Gareth Southgate (seit Ende 2016). Verschoss als Spieler im EM-Halbfinale 1996 gegen Deutschland den entscheidenden Elfmeter.
  • Schlüsselspieler: Harry Kane. Kapitän, Anführer einer jungen Mannschaft, verlängerter Arm von Southgate. Bislang wenig überzeugend. Bislang kein Tor bei der EM-Endrunde.
  • Vorrunde: Nicht überzeugend. Nach dem 1:0 gegen Vize-Weltmeister Kroatien enttäuschten die Three Lions beim 0:0 in der Battle of Britain gegen Schottland. Auch das abschließende 1:0 gegen Tschechien war glanzlos.
  • Gut zu wissen: Die beiden englischen Turniertreffer erzielte Raheem Sterling.
Raheem Sterling und Harry Kane (links und MItte) sind die beiden Top-Stürmer Englands.
Raheem Sterling und Harry Kane (links und MItte) sind die beiden Top-Stürmer Englands.
© Foto: NEIL HALL/AFP

Deutschland gegen England: Da steht die deutsche Nationalmannschaft vor dem Duell in Wembley

Deutschland steht trotz schwankender Leistungen im Achtelfinale der EM. Die Erkenntnisse der Vorrunde:

System

Auf die Diskussion über Dreier- oder Viererkette, sagte Joachim Löw mehrfach, "lasse ich mich nicht ein". Beim begeisternden Triumph über Portugal (4:2) zahlte sich die Sturheit des Bundestrainers aus - gegen Ungarn grenzte sie an Ignoranz. "Taktische Kniffe", sagte er, seien beim Nervenspiel nicht mehr gefragt gewesen. Auf der Zielgeraden seiner Ära muss er beweisen, dass er den Griff in die Trickkiste nicht verlernt hat.

Rückkehrer

Thomas Müller und Mats Hummels seien im Kreise ihrer Teamkollegen aufgetreten, "als wären sie nie weggewesen", lobte Löw. "Radio" Müller war sofort wieder Wort- und Anführer, vor dem Ungarn-Spiel bangte Deutschland zurecht um die "Kapsel der Nation". Hummels, von dauernden Patellasehnenproblemen geplagt, zeigte Licht und Schatten. Sein Eigentor gegen Frankreich (0:1) war unglücklich, gegen Ungarn sah er beim ersten Gegentreffer schlecht aus. Schneller wird er nicht mehr. Aber Auge, Kopfball- und Stellungsspiel überzeugen meist.

Defensive Stabilität

Fünf Gegentreffer in drei Spielen, das ist "in der Vielzahl bei so einem Turnier echt schwierig", sagte Manuel Neuer. Am Kapitän lag das am wenigsten. Zu häufig passte die Tiefenstaffelung nicht. Ungarns zweiter Treffer direkt nach dem Anstoß, laut Joshua Kimmich ein "ganz billiger", darf auf diesem Niveau nicht passieren. Dasselbe gilt für den ersten Treffer der Portugiesen nach eigener Ecke. "Das Gute", sagte Neuer: "Wir können uns verbessern."

Durchschlagskraft

Sechs Tore in der "Todesgruppe" F - das klingt ordentlich. Doch auch hier ist viel Luft nach oben. Über Standards ist der Ertrag gleich null, obwohl Löw darauf einen "Schwerpunkt" setzen wollte. Mit Ausnahme des Portugal-Spiels, als der neue Publikumsliebling Robin Gosens wirbelte, wirkte das Angriffsspiel ideenlos, gegen Frankreich und Ungarn fehlte jede Tiefe. Leroy Sane, der die EM zu "seinem" Turnier machen wollte, ist überhaupt kein Faktor.

Stimmung

Die Gitarristen Kimmich, Kevin Volland, Jonas Hofmann und Serge Gnabry spielen mit den Sängern Mats Hummels und Kevin Trapp als "Boyband". Freie Stunden werden mit Brett- oder Kartenspielen, anderen Sportarten und gemeinsamen Fernsehabenden gefüllt. Nicht nur Hummels hat wegen der guten Stimmung ein "deutlich besseres Gefühl" als 2018. Dabei ist nicht immer alles eitel Sonnenschein, "man kann sich auch mal anschreien", sagte der Dortmunder. Löw lobte die "klasse Mentalität" seiner Elf. Die kann weit tragen.

Potenzial

"Wir wissen, wenn wir das abrufen, was wir können, dann sind wir stark", betonte Löw mit Blick auf das "absolute Highlight" gegen England. "Wenn wir aber manche Dinge nicht so umsetzen, kriegen wir Schwierigkeiten", ergänzte er warnend. Diese Mannschaft, aber auch ihr Trainer, bleiben eine Wundertüte.

EM-Achtelfinale: So könnte Deutschlands Weg von Wembley nach Wembley ins Finale aussehen

Nach dem mühsamen Erreichen des Achtelfinales durch das späte 2:2 gegen Ungarn scheint ein Blick Richtung Endspiel am 11. Juli in London für die Fußball-Nationalmannschaft verfrüht. Doch der Turnierplan bei der Europameisterschaft verspricht für Joachim Löw bei seinem letzten Turnier als Bundestrainer einen vermeintlich leichteren Weg. Auf die Favoriten aus Frankreich, Spanien, Italien und Belgien kann die DFB-Elf erst im Endspiel im Wembley-Stadion treffen.
Gewinnt Deutschland sein Achtelfinale am Dienstag (18 Uhr) dort gegen England, wäre am folgenden Samstag Schweden oder die Ukraine der Kontrahent im Viertelfinale in Rom. Im Halbfinale am 7. Juli, das wie das Endspiel im englischen Fußball-Heiligtum im Nordwesten Londons ausgetragen wird, hieße der Kontrahent Wales, Dänemark, Niederlande oder Tschechien.