Mit fünf Toren in Folge gab daraufhin das ESV-Team die Richtung vor, wer in diesem Spiel das Sagen hat. Besonders die Außenspieler wurden gut freigespielt und diese nutzten ihre Torchancen eindrucksvoll.

In der Folgezeit dominierten die Gastgeber und zeigten dabei unter anderem gute Kreisanspiele. Auch jeder ESV-Angreifer war torgefährlich. Der Gästeschlussmann vereitelte dabei noch gute Einwurfmöglichkeiten und im Angriff machten seine Mitspieler die Begegnung langsam. Elsterwerdas Aram Haydeyan warf mit seinem dritten Tor das 17:12 und mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Einheimischen noch eindeutiger das Geschehen. Der torgefährliche Stefan Lange stellte mit seinem zehnten Treffer das Ergebnis auf 25:17. Alles deutete zu diesem Zeitpunkt auf einen zweistelligen Sieg hin, doch daraus wurde nichts. In der letzten Viertelstunde kam Sand ins ESV-Getriebe und die Gäste nutzten ihre Torchancen konsequent. Kurz vor Spielende warf der HSV noch zwei Treffer und gestaltete das Ergebnis etwas erfreulicher aus Gästesicht.

Im letzten Heimspiel des ESV in diesem Jahr war der Sieg des Tabellenzweiten aber zu keiner Zeit in Gefahr.

Elsterwerdaer SV 94: Tor: Johannes Kästner. Feld: M. List (1), S. Lange (11), D. Wotta, T. Spillecke (8), Jonathan Kästner, Enrico Heidrich, D. Geppert (2), M. Müller (3), Aram Haydeyan (3), A. Labicki, H. Blasfeld, Armen Haydeyan (3).