Die Fans von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden haben die Mannschaft nach dem Derby-Sieg beim FC Erzgebirge Aue am Sonntagabend mit einem Feuerwerk empfangen. Augenzeugen berichteten, der Mannschaftsbus habe gezielt den Theaterplatz vor der Semperoper angesteuert. Dort sei eine nicht unerhebliche Zahl von Anhängern plötzlich aus allen Richtungen zusammengeströmt, hätten Bengalos, Knaller und Raketen gezündet. Die Spieler seien ausgestiegen und hätten mit den Fans gefeiert. Die Corona-Sicherheitsmaßnahmen seien dabei nicht eingehalten worden. Ordnungskräfte seien nicht vor Ort gewesen.
Die spontane Siegesfeier hat jedoch ein Nachspiel. Die Polizei ermittelt nach Angaben vom Montag wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz und prüft zudem Verstöße gegen Sachsens Corona-Notfall-Verordnung durch die etwa 60 bis 80 Teilnehmer. Das Treffen sei schnell beendet gewesen, die Beamten hätten nur noch Überreste abgebrannter Feuerwerkskörper gefunden, sagte ein Sprecher. Die Spuren wiesen auf in Deutschland verbotene Pyrotechnik hin.
Dynamo Dresden hat mit dem Erfolg in Aue seine Siegesserie in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Ransford-Yeboah Königsdörffer (61.) traf im leeren Erzgebirgsstadion zum dritten Dresdner Sieg im vierten Spiel hintereinander. Dynamo beendete dadurch die Hinrunde als Tabellen-Elfter. Aue bleibt infolge der neunten Saisonniederlage auf dem Relegationsrang-16.

Derby-Niederlage tut Aue besonders weh

„Wir kommen unten nicht raus, kassieren in unserem Wohnzimmer eine Derby-Niederlage. Das tut mir unheimlich weh und ist absolut daneben. Aber die Mannschaft hat ein ordentliches Spiel gemacht, bekommt aber den Ball nicht im Tor unter“, sagte Aues Teamchef Marc Hensel. Dimtrij Nazarov ergänzte. „Das ist 2. Liga, die ist nun einmal schwer zu spielen. Wir machen einfach die Chancen nicht. Ich glaube nicht, dass Dresden nochmal zurückkommt, wenn wir in Führung gehen.“
Dynamos Chris Löwe hatte eine völlig andere Gefühlslage: „Das ist der schönste Sieg der Saison. Ich komme aus der Region und weiß, dass es für die Leute in Dresden was besonderes ist. Da wir auch noch Platz nach unten geschaffen haben, ist es ein absolut gelungener Tag“, betonte Löwe.