Doch daraus wird wahrscheinlich nichts. Denn der 32 Jahre alte Schwede in Diensten der Lausitzer Füchse, der nach Auskunft der Ausländerbehörde noch in diesem Jahr die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten wird und damit dann nicht mehr unter das Ausländerkontingent fällt, ist verschnupft. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wegen einer Grippe musste der Kapitän des zuletzt aufsteigende Form nachweisenden Zweitliga- Schlusslichts in den vergangenen Tagen mit dem Training aussetzen. Füchse-Coach Fred Carroll schätzt die Chancen auf einen Einsatz von Wikström am bevorstehenden Wochenende deshalb als eher gering ein. „Da ohnehin nur sechs der acht Ausländer spielen dürfen, gehen wir kein Risiko ein. Es werden jene Profis spielen, die hundertprozentig fit sind“ , betont Carroll.
Ohnehin hat in Weißwasser derzeit das Verletzungspech zugeschlagen. Wie erst jetzt bekannt wurde, fällt Mats Lindmark wohl mindestens drei Wochen aus. Der Verteidiger hatte sich in der Freitag-Partie gegen den SC Bietigheim/Bissingen einen Muskelriss im Leistenbereich zugezogen. Er fehlte deshalb bereits am Sonntag im Auswärtsspiel bei den Wölfen Freiburg.
Angeschlagen sind außerdem André Koalick (Grippe) und Markus Kempf (Verspannnung im Nacken). Wer letztlich am Wochenende zur Verfügung steht, wird sich heute im Abschlusstraining ab 10 Uhr entscheiden. „Wir wollen trotz dieser personellen Probleme den Aufwärtstrend fortsetzen“ , beschreibt Trainer Carroll die Zielstellung.
Service: Auch in diesem Jahr wird es für die Fans eine Weihnachtsfeier mit der Mannschaft geben. Sie soll am 21. Dezember stattfinden. Bis Ende der Woche können die Anhänger auf der Homepage www.eissport-weisswasser.de Vorschläge zum Programm machen. Im Gespräch ist ein Freundschaftsspiel auf dem Eis zwischen der Profimannschaft und den Fans. „Außerdem könnte eine Eis-Disco oder ein kleines Rock-Konzert stattfinden“ , so Füchse-Sprecher An dreas Friebel.